Corona und Homeoffice: Wie Sie mithilfe von Videokonferenzen effizient arbeiten können

Aktualisiert: Apr 21

Arbeiten trotz Corona? Die meisten von uns sitzen aktuell zuhause und versuchen, die Quarantäne so gut wie möglich zu meistern. Statt Toilettenpapier-Gewehre zu basteln und mit Fusilli zu laden, arbeiten viele von uns normal weiter. ‚Normal‘ ist hier jedoch subjektiv – schließlich läuft alles virtuell und Meetings werden per Videokonferenz abgehalten.

Stellen Sie sich vor: Da kann man die anderen Teilnehmer sogar sehen, man muss nur die Kamerafunktion anschalten! Genau das ist für die meisten die Herausforderung: Wie verhalte ich mich vor der Kamera? Was kann ich per Video vermitteln? Wie trainiere ich komplexe Themen?



Videokonferenzen effizient nutzen

Sind Sie gerade im Homeoffice?

Dann geht es Ihnen wie den meisten: Wer nicht raus muss, arbeitet von zuhause. Mitarbeiter im Außendienst wurden bereits vor der bundesweiten Ausgangsbeschränkung in eine berufsbedingte Quarantäne gesteckt – schließlich ist auch russisches Roulette reine Glückssache.

Der klassische Büroalltag, die Kollegen und Vorgesetzten und der reguläre Ablauf sind nun völlig auf den Kopf gestellt. Wie kann man auch zuhause effizient arbeiten?


Ein Tool wird vom notwendigen Beiwerk zu einem der wichtigsten Werkzeuge


Ich bin sicher: Sie alle haben schon mal eine Präsentation oder ähnliches per Videokonferenz erhalten. Die Systeme werden gerne für einen Informationsaustausch genutzt, da es schnell und einfach ist. Doch wer von Ihnen hat denn tatsächlich schon an einer dafür vorgesehenen Videokonferenz teilgenommen?


Derzeit bleibt Unternehmen kaum etwas anderes übrig, wenn es darum geht, sich untereinander abzustimmen oder auszutauschen. Es ist effizient, persönlich und bildet die Basis der täglichen Arbeit. Zudem ist es wichtig, sich einfach auch zu sehen. Für die technikaffinen Mitarbeiter ist das kein Problem. Für die meisten ist es allerdings absolutes Neuland, tatsächlich die Kamera anzuschalten und via Video mit anderen Teilnehmern zu sprechen. Das kann dann schon mal alles andere als effizient sein.


Videokonferenzen: Die große Unbekannte verbreitet Angst und Schrecken


Den Gegenüber zu sehen – und sei es virtuell – erleichtert die Kommunikation ungemein. Schließlich läuft ein Großteil des Austauschs nonverbal durch Mimik und Gestik. Die kamerascheue Gruppe verzichtet jedoch oft auf das Einschalten der Kamera – man weiß ja nie, was dann passiert – und spricht stattdessen aus dem schwarzen Nichts mit den Anderen. Bei einem schriftlichen Austausch behelfen wir uns recht erfolgreich einer Vielzahl an Emojis, die mittlerweile nicht nur eine eigene Bildsprache sind, sondern das geschriebene Wort oft schon vollständig verdrängen. Hier müssen wir uns ausschließlich auf das gesprochene Wort verlassen und können nur mutmaßen, wie genau die Aussage gemeint ist. Jegliche nonverbalen Signale fehlen und es gibt viel Spielraum für Interpretationen.

Das stiftet zum einen Verwirrung, da wir genau aufpassen müssen, die Stimme richtig zuzuordnen. Es besteht die Gefahr, dass der persönliche Austausch zu einer anonymen Veranstaltung wird, bei der die meisten damit beschäftigt sind, Memory mit Stimme und Teilnehmer zu spielen. Mit abnehmender Aufmerksamkeitsspanne suchen wir uns zum anderen eine Nebenbeschäftigung wie Social Media, um dieser Verwirrung zu entfliehen. Irgendwann schalten wir noch das Mikro aus und schon merkt keiner mehr, dass man nebenbei auch super Baumhäuser bauen kann.

Von Effizienz kann hier nicht mehr die Rede sein!


Der Videokonferenz-Knigge


Stellen wir uns doch mal die Frage, was eine virtuelle von einer analogen Konferenz unterscheidet. Ich verrate es Ihnen: grundlegend nichts, vorausgesetzt, sie wird richtig genutzt. Sie benötigen keine Emojis, sondern verhalten sich einfach ganz normal. Sie äußern Ihren Unmut und Ihre Begeisterung entweder direkt oder nonverbal und bringen sich mit ein.

Gerade die Sache mit der Kamera ruft jedoch oft ein leichtes Unwohlsein hervor. Äußerungen wie diese sind nicht selten: „Ich sehe aber vor der Kamera immer so bescheuert aus.“ Eine Sache möchte ich Ihnen aber verraten: Sie sind damit nicht alleine. Schalten Sie also bei der nächsten Videokonferenz die Kamera ein und Sie werden merken, es fühlt sich bald ganz normal an und Sie werden froh sein, endlich auch mal andere Gesichter wiederzusehen. Sind Sie der Veranstalter, können Sie wichtige Regeln wie die Kamerafunktion bereits in die Einladung schreiben und nehmen das Thema so vorweg.

Im Homeoffice ist es zudem unangemessen, sich über die Maßen herauszuputzen. Gleiches gilt natürlich auch für Pyjama oder die legere Jogginghose. Das gesunde Mittel ist hier die Wahl des Weisen.

Wichtig für eine gewisse Ordnung ist der Moderator. Er muss Regeln festlegen und anfangs kommunizieren. Dazu gehört, wie man sich bei Fragen bemerkbar macht oder auch wie man eine Frage an jemanden adressiert. Ähnlich wie Handzeichen und andere Gepflogenheiten gibt es auch für das Video Methoden, die einwandfrei funktionieren.


Ran an den Speck!


Gerade der Außendienst wurde in der derzeitigen Situation mit Aufgaben betraut, die sonst viel zu kurz kommen: Datenanalyse und Frühjahrsputz im CRM System. Das ‚Wie‘ ist hier ein großes Thema, denn Analytik hat im Vertriebsalltag oft wenig Platz. Ein solches IT Training per Videokonferenz verkommt oft zu einem online gestützten Monolog des Präsentators. Was es jedoch nicht tut: es ermuntert die Teilnehmer keineswegs dazu, sich Sprühflasche und Staubwedel zu schnappen und loszulegen.

Die Kompetenz des Präsentators steht hier außer Frage. Was fehlt, ist die richtige Methodik: Interaktion.


Reines Zuschauen ist schon bei analogen Veranstaltungen wenig zielführend, bei virtuellen bleibt inhaltlich kaum etwas hängen. Interaktion durch üben und ausprobieren bewirkt, dass sich Prozesse festigen. Die Kooperation zwischen Teilnehmern und Präsentator ist wichtiger denn je – sie entscheidet über Erfolg und Misserfolg. Außerdem können die Teilnehmer danach direkt loslegen mit der Arbeit, sind motiviert und es gibt keine Ausrede mehr. Von wegen - Homeoffice sei nicht effizient!


Das Medium Videokonferenz eröffnet so viele Möglichkeiten, wenn man bereit ist, sie zu nutzen. Es hilft nicht nur, die Geschäftsprozess so gut wie möglich in Schwung zu halten. Richten Sie vielmehr Ihren Blick auf andere Menschen, die in der gleichen schwierigen Situation sind. Das erleichtert und bewahrt einen vielleicht doch vor den einsetzenden Symptomen des beginnenden Lagerkollers.


Wenn Sie neugierig geworden sind, wie das HighRise Programm Sie im Detail unterstützen kann -profitieren Sie jetzt kostenlos als HighRise Insider: www.woessner-training.deoder vereinbaren direkt ein einstündiges, kostenloses Beratungsgespräch mit mir: https://calendly.com/woessner-training


0 Ansichten

Kontakt

Unsere Adresse

Wößner Pharma Consulting

Dr. Ulrich Wößner

Fürstenstrasse

83539 Forsting

 

Datenschutz

Impressum

  • LinkedIn
  • Xing

© 2020 Wößner Pharma Consulting